Home         Englisch       Spanisch
Congregatio Jesu

Archivierte Nachrichten

 

 

Verf├╝gbare archivierte Nachrichten: 529.           Nachrichtenseite lesen.

 

 

Auf Pilgerschaft mit Mary Ward: App zu wichtigen Mary-Ward-Orten erschienen

Wir befinden uns in einer sehr schnelllebigen Zeit. Ohne Probleme können wir miteinander kommunizieren und auch reisen wohin wir wollen. Dies kann die Geschichte von Mary Ward und ihrem lebenslangen Wunsch, Gottes Willen zu suchen und zu erkennen, wie einen Kampf erscheinen lassen, der weit über die menschliche Belastbarkeit hinausgeht.
Dass eine Engländerin in der Zeit nach der Reformation glauben konnte, die katholische Kirche würde einem Plan zustimmen, nach dem Ordensfrauen, frei von der Jurisdiktion des Diözesanbischofs, von einer der ihren regiert werden sollten, frei von den Verpflichtungen der Klausur, konzentriert auf die Aufgabe, Mädchen ähnlich wie Jungen zu erziehen, und flexibel genug, um auf die um sie herum festgestellten Bedürfnisse und Nöte zu reagieren, erscheint ungeheuerlich, schockierend und fehlgeleitet. Genau das ist es, was Mary Ward als Gottes Wille erkannte.
Mit den jungen Frauen, die sich ihr anschlossen, überquerte sie mehrmals den Ärmelkanal, überquerte dreimal zu Fuß die Alpen, um die Anerkennung für ihre Gemeinschaft zu suchen. Auf dem Weg gründete sie dort, wo sie willkommen geheißen und unterstützt wurde, Häuser und Schulen. Und während sie im Schatten der Inquisition starb – ist ihre Gemeinschaft heute in über 40 Ländern vertreten mit mehr als 200 Mary Ward-Schulen, Bildungseinrichtungen und Tausenden von Frauen und Männern, die stolz darauf sind, mit ihrem Charisma und ihrer Spiritualität verbunden zu sein.
Sie glaubte wirklich, dass es keinen solchen Unterschied zwischen Männern und Frauen gibt, dass Frauen nicht große Dinge tun könnten, wie wir am Beispiel vieler Heiliger gesehen haben, die große Dinge getan haben.
„Auf dem Pilgerweg mit Mary Ward“ ist eine App, die Erinnerungen weckt, wenn Sie diese Orte schon einmal besucht haben. Sie kann auch dazu animieren, eine solche Pilgerreise zu machen oder sie gibt Ihnen Anregungen, wenn Sie das nächste Mal in der Nähe von York und Yorkshire, London und Saint-Omer, Lüttich, München oder Rom sind.
Die App, die derzeit auf Englisch verfügbar ist, wird demnächst ins Spanische und Deutsche übersetzt. Um die kostenlose App herunterzuladen, besuchen Sie bitte den Apple Store für iPhone oder den Google Play Store für Android-Geräte.
Genießen Sie die Reise …
 
 
 

Diese Nachricht lief aus am 15/12/2020.



Auf dem Pilgerweg mit Mary Ward App

Wir befinden uns in einer sehr schnelllebigen Zeit. Ohne Probleme können wir miteinander kommunizieren und auch reisen wohin wir wollen. Dies kann die Geschichte von Mary Ward und ihrem lebenslangen Wunsch, Gottes Willen zu suchen und zu erkennen, wie einen Kampf erscheinen lassen, der weit über die menschliche Belastbarkeit hinausgeht.
Dass eine Engländerin in der Zeit nach der Reformation glauben konnte, die katholische Kirche würde einem Plan zustimmen, nach dem Ordensfrauen, frei von der Jurisdiktion des Diözesanbischofs, von einer der ihren regiert werden sollten, frei von den Verpflichtungen der Klausur, konzentriert auf die Aufgabe, Mädchen ähnlich wie Jungen zu erziehen, und flexibel genug, um auf die um sie herum festgestellten Bedürfnisse und Nöte zu reagieren, erscheint ungeheuerlich, schockierend und fehlgeleitet. Genau das ist es, was Mary Ward als Gottes Wille erkannte.
Mit den jungen Frauen, die sich ihr anschlossen, überquerte sie mehrmals den Ärmelkanal, überquerte dreimal zu Fuß die Alpen, um die Anerkennung für ihre Gemeinschaft zu suchen. Auf dem Weg gründete sie dort, wo sie willkommen geheißen und unterstützt wurde, Häuser und Schulen. Und während sie im Schatten der Inquisition starb - ist ihre Gemeinschaft heute in über 40 Ländern vertreten mit mehr als 200 Mary Ward-Schulen, Bildungseinrichtungen und Tausenden von Frauen und Männern, die stolz darauf sind, mit ihrem Charisma und ihrer Spiritualität verbunden zu sein.
Sie glaubte wirklich, dass es keinen solchen Unterschied zwischen Männern und Frauen gibt, dass Frauen nicht große Dinge tun könnten, wie wir am Beispiel vieler Heiliger gesehen haben, die große Dinge getan haben.
„Auf dem Pilgerweg mit Mary Ward“ ist eine App, die Erinnerungen weckt, wenn Sie diese Orte schon einmal besucht haben. Sie kann auch dazu animieren, eine solche Pilgerreise zu machen oder sie gibt Ihnen Anregungen, wenn Sie das nächste Mal in der Nähe von York und Yorkshire, London und Saint-Omer, Lüttich, München oder Rom sind.
Die App, die derzeit auf Englisch verfügbar ist, wird demnächst ins Spanische und Deutsche übersetzt. Um die kostenlose App herunterzuladen, besuchen Sie bitte den Apple Store für iPhone oder den Google Play Store für Android-Geräte.
Genießen Sie die Reise ...
 
 

Diese Nachricht lief aus am 15/10/2020.



Jetzt sind alle unsere Studenten in ihre Heimatl├Ąnder zur├╝ckgekehrt

Am Montag, den 12. Oktober 2020, kehrte Selvi IBVM, die letzte der 6 Schwestern, die bei uns lebten, nach Osttimor zurück. Amelia, eine Siessener Franziskanerin aus Südafrika, war die erste, die uns bereits im Juli verließ, da sie Schwestern ihrer eigenen Kongregation hier in Italien hatte. Im August kehrte die Rosaline IBVM nach Kenia zurück.   Chetana CJ und Pratima Tudu CJ mussten bis zum 23. September warten, um nach Patna/Indien  zurückzukehren. Der Kurs endete bereits im Juni. Sie alle lebten seit Ende Januar mit uns, um den von der "Union of International Superiors General" (UISG) angebotenen Ausbildungskurs zu absolvieren. Mit vielen neuen Ideen, und persönlich bereichert, werden sie sie sich jetzt weiterhin den jungen Frauen widmen, die auf dem Weg sind in eine Ordensgemeinschaft einzutreten. Für die Schwestern der römischen Gemeinschaft und für die Mitglieder des Generalats war es eine Bereicherung und ein Geschenk, dass die Schwestern bei uns waren. Wir vermissen sie. Leider hatte  Covid 19 hatte  großen Einfluss auf den Ausbildungskurs, da alle Impulse online stattfinden mussten und sie nur sehr selten die anderen Teilnehmerinnen des Kurses trafen, und am Ende war es auch sehr schwierig, in ihr Heimatland zurückzukehren. (Text und Fotos/eka) 
 
 
 

Diese Nachricht lief aus am 14/12/2020.