Home         Englisch       Spanisch
Congregatio Jesu

Archivierte Nachrichten

 

 

Verfügbare archivierte Nachrichten: 397.           Nachrichtenseite lesen.

 

 

PRSC und ELM in Rom

Alle Provinz- und Regionaloberinnen sowie die beiden Generalatsteams: Congregatio Jesu (PRSC) und  Loreto Schwestern (ELM-Extended Leadership Team) haben sich am Freitag, den 27. April 2018 in der Via Nomentana getroffen.  Es war bereits das zweite Treffen dieser Art. Genau vor einem Jahr am 27. April 2017 fand das erste Treffen statt. Beide Gemeinschaften gehen in ihrem Ursprung auf Maria Ward als ihre Gründerin zurück.  Geschichtliche und politische Gründe seit der Gründung Anfang des 19. Jahrhunderts sind dafür verantwortlich, dass sich beide Gemeinschaften unabhängig voneinander entwickelt haben. 
Die Generaloberinnen Jane Livesey CJ und Noelle Corscaddan IBVM haben den Tag eröffnet. Dann hat uns Mary Wright IBVM in ihrem Referat sehr deutlich vor Augen geführt, dass es in der langen Geschichte beider Gemeinschaften immer wieder Bestrebungen gab sich zu vereinen, bzw. dass es Briefe und andere Beispiele gab, die deutlich zeigten, dass sie sich als ein Institut ansahen, obwohl sie an unterschiedlichen Orten lebten und vorsichtig mit ihren jeweiligen zuständigen Bischöfen umgehen mussten usw. 
Am Nachmittag haben Elena CJ und Maccarena IBVM uns eingeladen in verschieden Kleingruppen zu überlegen, was die nächsten Schritte auf dem Weg zur Vereinigung sein können. Es folgte die gemeinsame Feier der Eucharistie mit P. John Dardis SJ und die Einladung zum Abendessen in das Generalat des IBVM in der Via Massaua.
 
 

 
Zur Einstimmung in den Nachmittag gab es Musik und Tanz und allen war klar, dass wir alles tun werden um uns weiter zu vernetzen.  (Text und Fotos/eka)
 
 

 

Diese Nachricht lief aus am 30/06/2018.



PRSC in Rom

Unser Treffen geht weiter. Jeden Morgen, bevor die Konferenz beginnt, begrüßt uns Franziska und bittet jede eine Karte zu ziehen die entscheidet, an welchem Tisch wir für den Rest des Tages sitzen und wer unsere Nachbarinnen sind.
In unserer Arbeit versuchen wir weiter herauszufinden, wie die Zukunft unserer Congregatio aussehen kann. Matthieu Daum gab uns einige sehr hilfreiche Impulse entlang des U-Prozesses. Das ist eine Theorie die hilft, die Schritte zu verstehen die eine Organisation durcharbeiten muss um Veränderung hervorzubringen. Zunächst ist es wichtig, dass wir unsere Realität als CJ und die Welt, in der wir leben, genauer in den Blick nehmen und dann nach Wegen suchen, wie wir alle Mitglieder in den Prozess die Zukunft aktiv mitzugestalten einbeziehen können.
Wir hatten viele Gruppengespräche und Zweiergespräche. Da die Sonne jeden Tag schien, konnten Gruppengespräche auch im Garten stattfinden.
 

Helen Harrington, die beauftragt wurde, eine Studie über die CJ anzufertigen, präsentierte ihre Arbeit am Mittwochmorgen. Das gab uns hilfreiche Einsichten über die Veränderungen der Mitglieder von heute bis zum Jahr 2037. 
 

Wir sind alle sehr dankbar für unsere Übersetzerinnen, die uns helfen miteinander zu kommunizieren. Marilu übersetzt von Spanisch und Italienisch ins Englische und zurück und Monika CJ aus der MEP hilft den deutschsprachigen Schwestern alles zu verstehen. Damit die Arbeitsgruppen auch international sein können, übersetzen Estela CJ aus Argentinien, Otilia CJ aus Rumänien und Helena CJ aus Korea für sie.
Nicht zu vergessen: um für den Nachmittag wach und fit zu sein beginnen wir mit einem Tanz. (Text und Fotos/eka)
 
 
 
 

Diese Nachricht lief aus am 27/06/2018.



PRSC in Rom

Die Provinz- und Regionaloberinnen der CJ haben ihre Arbeit während der letzten Tage fortgesetzt. „Ist die CJ fit für die Zukunft?“ war die Frage, die in Kleingruppen und im Plenum diskutiert und besprochen wurde.  Und sie wird uns auch noch weiter beschäftigen. Am Samstag haben wir eine Wallfahrt zum Heiligen Haus in Loreto gemacht, weil es sowohl für die CJ als auch für das IBVM Bedeutung hat.  Dieser wunderbare Ort in Italien zieht immer wieder Menschen an, um die Fürsprache der Gottesmutter zu erbitten. Auf ihrem ersten Weg nach Rom im Jahre 1621 hat auch Maria Ward im Heiligen Haus von Loreto gebetet.   (Text und Fotos/eka)

 
 

 

Diese Nachricht lief aus am 24/06/2018.