Home         Englisch       Spanisch
Congregatio Jesu

Archivierte Nachrichten

 

 

Verfügbare archivierte Nachrichten: 405.           Nachrichtenseite lesen.

 

 

Slowakische Provinz - Visitation in der Provinz vom 12. August bis 11. September 2012

Der Besuch war nötig, weil die Amtszeit der Provinzoberin und ihres Teams mit diesem Jahr endet. Der Ergänzenden Normen der Congregatio Jesu schreiben vor, dass vor der Ernennung und Wiederernennung einer  Provinzoberin genaue Erkundigungen in der Provinz vorausgehen müssen. (vgl. EN 9.43 b)
 
Für Jane, Generaloberin und für Elisabeth, die für diese Provinz zuständige Generalassistentin, war es eine Möglichkeit alle Kommunitäten zu besuchen - auch die in Wien und in der Tschechischen Republik, mit allen 177 Schwestern zu sprechen und viele der apostolischen Aufgaben kennenzulernen, in denen sich die Schwestern engagieren.  Die Fotos zeigen eine Schwester, die im Bereich der Medien arbeitet, eine andere  Schwester in der Hostienbäckerei in Presov, die Arbeit mit  Roma-Familien und Frauen und Kindern in Not.
 

Diese Nachricht lief aus am 30/11/2012.



Neues aus der weltweiten Congregatio Jesu

Seit 1. Juli 2012 hat Sr. Pilar Urretabizkaia CJ  das Amt der Provinzoberin für die Spanische Provinz übernommen.
 
Am 1. Oktober 2012 übernimmt Sr. Dorothea Lee CJ das Amt der Provinzoberin für die Koreanische Provinz.
 
Am 1. September 2012 hat Sr. Christina Kenworthy-Browne CJ das Amt der Generalökonomin übernommen. Sie wird diese Aufgabe teilweise hier in Rom ausüben und teilweise von England aus. Sie ist Mitglied der Kommunität in York.
 
Wir hoffen, dass alle gut in ihre neue Aufgabe hineinwachsen, dass der Herr mit ihnen ist und
all ihr Mühen und Arbeiten segnet.
 

Diese Nachricht lief aus am 30/11/2012.



130ster Jahrestag der Ankunft der ersten Schwestern der CJ in Presov – Ostslowakei

Am 1. September 2012 zelebrierte Bischof em.  Alojz Tkáč einen feierlichen Gottesdienst, um an die Ankunft der ersten vier Schwestern aus St. Pölten in Presov im Jahr 1882 zu erinnern. Bischof Dr. Constantin Schuster von Košice hatte um sie gebeten, damit sie in Presov eine Schule gründen.  Durch die Bildung der Mädchen wollte er in seiner Diözese den katholischen Glauben stärken. Die Schule wuchs und hatte einen guten Ruf bis im Jahr 1950 die Schule enteignet die die Schwestern deportiert wurden. Die Schule existiert seitdem als staatliche Schule.
 
Nach der  Wende haben die Schwestern wieder begonnen in staatlichen und diözesanen Schulen zu unterrichten. Sie engagieren sich auch die der pastoralen und sozialen Arbeit.
 
   

Diese Nachricht lief aus am 31/10/2012.