Home         Englisch       Spanisch
Congregatio Jesu

Archivierte Nachrichten

 

 

Verf├╝gbare archivierte Nachrichten: 513.           Nachrichtenseite lesen.

 

 

Erneuerung der Gel├╝bde von Selvi Adaikalam IBVM/Loreto

Am 3. Mai 2020 hat Selvi IBVM ihre Gelübde erneuert. Das Ungewöhnliche und Besondere an diesem Anlass war, dass Selvi ihre Gelübde in die Hände der Generaloberin der CJ und nicht in die ihrer eigenen Generaloberin abgelegt hat. Die Feier fand in der Kapelle des Generalats der Congregatio Jesu statt. Der Grund dafür war, dass wir uns hier in Italien am 3. Mai immer noch im Covid-19-lockdown befanden.
Selvi ist eine der sechs Schwestern, die in der Via Nomentana 250 leben und am Ausbildungskurs der UISG (Union der Internationalen Generaloberinnen) teilnehmen.  Sie sind seit Anfang Februar hier. Leider musste ein Großteil des Kurses wegen des Virus online stattfinden.  Ebenfalls aufgrund des Virus konnten die Mitglieder von Selvis eigenem Team der Generalleitung, darunter auch ihre Generaloberin Noelle, nicht an der Feier am 3. Mai teilnehmen, obwohl sie nur fünf Minuten zu Fuß von uns entfernt wohnen. Aus diesem Grund hat Noelle Jane offiziell damit beauftragt, in Noelles Namen die Gelübde von Selvi entgegen zu nehmen.
Es war eine sehr schöne Feier. Wir haben Gott gedankt, der Selvi in seine Nachfolge gerufen hat um Gott und den Menschen zu dienen. Nach dem Ausbildungskurs wird Selvi nach Ost Timor zurückkehren, wo sie sich weiterhin um junge Frauen kümmern wird, die auf der Suche sind zu klären, ob das Ordensleben auch ihr Lebensweg sein kann. (Text und Fotos/eka)
 
 
 

Diese Nachricht lief aus am 06/07/2020.



Gemeinsames Projekt der Konferenz von Indien und Nepal - COIN

Im Januar 2020 übernahm COIN, das sind die drei CJ-Provinzen (Allahabad, Delhi und Patna) und die zwei Regionen (Bangalore und Nepal) in Indien und Nepal, auf Einladung von Cyprian Monis, dem Bischof von Asansol, einer Diözese, die zur Erzdiözese Kolkota gehört, eine neue Aufgabe. Die neue Gemeinschaft besteht aus drei Mitgliedern: Schwestern Joyce (Patna), Joselette (Allahabad) und Gladys (Delhi):  Joyce (verantwortliche Schwester), Joselette (Sozialarbeiterin) und Gladys (Krankenschwester) Sie arbeiten zusammen mit Vertretern der Regierung in der Betreuung von Kindern, die dann zur Adoption freigegeben werden sollen.  Sie kümmern sich auch um eine Gruppe körperlich und geistig behinderter Kinder. Dieses Projekt wird als "Roshni"-Projekt (was Licht bedeutet) bezeichnet. Zur Zeit, da das Land auch wegen des Covid-19-Virus Ausgangssperre hat, sind sie auch damit beschäftigt, Mundschutz für die Menschen vor Ort anzufertigen, Zeit mit den Kindern zu verbringen und Hausarbeiten zu erledigen. Das Projekt läuft zunächst "ad experimentum" für ein Jahr.
 
  
 

Diese Nachricht lief aus am 20/06/2020.



Feier des Osterfestes in der Via Nomentana 250

Da die totale Ausgangssperre in Italien weiter andauert, haben wir das Ostertriduum im unserem Haus gefeiert mit den Schwestern, die derzeit hier leben: mit den Mitglieder des Generalats, den Schwestern der römischen Gemeinschaft und zusammen mit den sechs Schwestern, die derzeit an einem Kurs der UISG teilnehmen und bis Juni bei uns sind.
Wir sind dankbar, dass wir die Eucharistiefeier am Gründonnerstag und in der Osternacht  online mit Papst Franziskus feiern konnten. Die Liturgie am Karfreitag und am Ostersonntag haben wir selber gestaltet im Rahmen einer Wort-Gottes-Feier mit Kommunionausteilung.
Da das Wetter so schön war, war es möglich bereits am Ostermontag zum Mittagessen draußen zu grillen.  Somit konnten wir das österliche Triduum zu einem guten Abschluss bringen..
Die diesjährige Feier des Osterfestes war ruhiger, die Dekoration schlichter, aber die innere Freude darüber, dass Jesus Christus von den Toten auferstanden ist, konnten wir tiefer erfahren.
Eine echte Osterüberraschung kam aus der koreanischen Provinz. Die koreanischen Mitschwestern haben für uns alle einen Mundschutz genäht: sehr hübsch aussehend und waschbar. Er wird uns davor schützen, von Covid-19 infiziert zu werden, wenn wir das Haus irgendwann einmal wieder verlassen dürfen. Wir sind sehr dankbar. (Text und Fotos/eka) 
 
 
 

Diese Nachricht lief aus am 15/06/2020.